Internationale Wertschöpfungsketten – wer übernimmt welchen Part?